Premium-Implantate für das optimale Seherlebnis

Präzise, sichere Linsenbehandlung mit dem Femtolaser

Neben den klassischen Fehlsichtigkeiten wie Kurz- und Weitsichtigkeit sowie Hornhautverkrümmung korrigieren die innovativen Linsenimplantate mit einer multifokalen Optik sogar die Alterssichtigkeit. Um nachträglich die Sehqualität zu optimieren, können Add-on-Implantate selbst nach einer Grauer-Star-Operation vor eine bereits eingesetzte Kunstlinse implantiert werden.

Linsenimplantate sind auch dort das Mittel der Wahl, wo eine Laserbehandlung zur Korrektur der Fehlsichtigkeit nicht empfohlen wird – z.B. im hohen Dioptriebereich oder bei einer zu dünnen Hornhaut. Auch bei der Grauer-Star-OP ist der Einsatz einer Premiumlinse obligatorisch für den Gewinn einer ganz neuen Lebensqualität.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Gute Sicht auf alle Entfernungen, ohne Brille/Sehhilfe
  • Austausch auch von ungetrübten Linsen
  • Minimal-invasives, sicheres Verfahren dank moderner Lasertechnologie
  • Schnelles, ambulantes Verfahren mit einer Behandlungsdauer von ca. 10 Minuten pro Auge

Zwei Methoden, ein Ziel: optimales Sehvermögen

Die Verfahren im Überblick

Das menschliche Auge und seine einzigartigen Eigenschaften verändern sich im Lauf des Lebens – je nach Alter gibt es unterschiedliche Gegebenheiten zu berücksichtigen, die für die Optimierung des Sehvermögens ausschlaggebend sind. Hinzu kommt auch die individuelle Fehlsichtigkeit, die entsprechend ihres Ausmaßes sinnvoll und angemessen korrigiert werden sollte.

Alle unsere Behandlungsverfahren eint der technisch und wissenschaftlich aktuellste Stand ebenso wie der Einsatz unseres Hightech-Femto-Lasers, der das Öffnen der Hornhaut und Linse sicher, präzise und schmerzfrei vornimmt. Alle implantierten Linsen sind nach dem Eingriff von außen weder sicht- noch spürbar.


Implantierbare Kontaktlinse (ICL)

Die Linse vor der Linse – für ein Leben ohne Brille bis 45

Die ICL-Implantation ist ein bewährtes Verfahren für Patienten, die aufgrund ihres jungen Alters noch nicht von Altersfehlsichtigkeit betroffen sind, dafür jedoch unter einer starken Fehlsichtigkeit mit hohen Dioptriewerten leiden oder deren Fehlsichtigkeit aufgrund einer zu dünnen Hornhaut nicht für eine Korrektur durch einen Lasereingriff (LASIK-Verfahren) geeignet ist. Die Anzahl der ICL-Eingriffe steigt aktuell deutlich schneller als die der Lasereingriffe – weltweit wird etwa alle 3 Minuten eine ICL implantiert!

Bei dieser Methode bleiben die natürliche Augenlinse und damit auch die Fähigkeit, auf nahe Gegenstände zu fokussieren (Akkomodation), erhalten. Das Linsenimplantat hinter der Pupille dient als Verstärkung und gleicht die Fehlsichtigkeit aus. Vergleichbar mit einer innenliegenden Kontaktlinse, jedoch ohne Fremdkörpergefühl, ist optimales Sehen zu jeder Zeit und ohne weitere Hilfsmittel gegeben.


Eigenschaften und Vorteile einer ICL:
  • Korrektur starker Fehlsichtigkeit, auch in Kombination mit Hornhautverkrümmung, in einem Schritt
  • Hervorragende Sehqualität ohne Fremdkörpergefühl
  • Ausgezeichnete Verträglichkeit mit hoher Biokompatibilität
  • Lebenslange Haltbarkeit bei voller Leistung
  • Falls Anpassung aufgrund erneuter Fehlsichtigkeit notwendig, kann der Eingriff revidiert werden
  • Schneller, schmerzfreier, ambulanter Routineeingriff

Anwendungsbereiche

kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit

ab -2 bis zu -20 dpt

weitsichtigkeit

Weitsichtigkeit

ab +3 bis +10 dpt

hornhautverkruemmung

Hornhautverkrümmung

bis 6 dpt


Indikationen:

  • Kurzsichtigkeit
  • Weitsichtigkeit
  • Hornhautverkrümmung

EVO Vision ICL

Diese implantierbare Kontaktlinse arbeitet mit dem Auge sozusagen Hand-in-Hand. Sie besteht aus biokompatiblem Collamer, einem Material auf körpereigener Kollagen-Basis, das sich durch höchste Verträglichkeit auszeichnet und die natürliche Beschaffenheit des Auges nicht stört – auch trockene Augen sind mit diesem Implantat kein Thema.

Darüber hinaus bietet die Collamer-Linse vor der natürlichen Linse einen zusätzlichen UV-Schutz, während gleichzeitig die ungestörte Durchlässigkeit für sichtbares Licht gewährleistet ist.


Haben Sie noch Fragen zu implantierbaren Kontaktlinsen?

JETZT ANRUFEN

Klare-Linsen-Tausch (CLE – Clear Lens Exchange)

Die unsichtbare Hochleistungs-Prothese für Brillenfreiheit ab 45

Für Patienten ab dem 45. Lebensjahr mit unterschiedlichen Sichteinschränkungen: Der Alterungsprozess der Augen ist fortgeschritten und, neben der evtl. vorher schon vorhandenen Fehlsichtigkeit, eventuell ist eine zusätzlich altersbedingte Fehlsichtigkeit aufgetreten – der Patient hantiert mit Gleitsichtbrille, Lesebrille und anderen Hilfsmitteln – eine echte Einschränkung in einem aktiven Leben.

Wir ersetzen mit dem refraktiven Linsentausch die natürliche, ungetrübte Augenlinse durch eine dauerhaft im Auge verbleibende Premium-Kunstlinse. Der Eingriff entspricht der Operation des Grauen Stars und ist damit hoch standardisiert und sicher.

Mit der CLE kann ein Großteil der Fehlsichtigkeiten – wie Kurz- oder Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung – ausgeglichen werden. Im Gegensatz zur natürlichen Linse kann die implantierte Linse keine Naheinstellung vornehmen (Akkomodation). Aus diesem Grund kommt dieses Verfahren erst bei den Patienten zum Einsatz, deren natürliche Linsen aufgrund des fortgeschrittenen Alters die Akkomodationsfähigkeit verloren haben. Dieser Zeitpunkt ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, häufig fällt er jedoch in den Bereich zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr.


Eigenschaften und Vorteile einer ICL:


  • Wiederherstellung des natürlichen Sehbereiches
  • Konstante, unveränderliche Sehqualität
  • Gutverträgliche Trifokal-/Multifokallinse für dauerhaften Verbleib
  • Vorbeugung des Grauen Stars (Eintrübung der natürlichen Linse)
  • Schneller, schmerzfreier, ambulanter Routineeingriff

Anwendungsbereiche

kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit

alle Stärken

weitsichtigkeit

Weitsichtigkeit

alle Stärken

hornhautverkruemmung

Hornhautverkrümmung

bis 12 dpt


Indikationen:

  • Kurzsichtigkeit
  • Weitsichtigkeit
  • Hornhautverkrümmung
  • Alterssichtigkeit

Multifokallinsen

Die Multifokallinse, auch Trifokale Intraokularlinse genannt, kann gleichzeitig drei Bereiche – Ferne, Nähe, Computer – bedienen und kommt damit der Leistungsfähigkeit der gesunden natürlichen Linse sehr nahe. Mehrere Brennpunkte ermöglichen dieses diversifizierte Sehen durch sogenannte „Lichtbeugung“ – unabhängig von der Blickrichtung. Damit erreichen diese Linsen einen entscheidenden Vorteil hinsichtlich Komfort und Verträglichkeit verglichen mit Gleitsichtbrillen.

Nach kurzer Eingewöhnungsphase hat das Gehirn gelernt, nur jenes Bild in der jeweiligen Entfernung wahrzunehmen, welches gerade von Interesse ist. Erfahrungsgemäß genießt die überwiegende Mehrheit aller Patienten, die auf beiden Augen Trifokal- bzw. Multifokallinsen erhielt, postoperativ absolute Brillenfreiheit: Lesen, Einkaufen, Monitor-Arbeit, Autofahren, aber auch Rasieren und Schminken – all das ist endlich wieder ohne Brille möglich.

Bild: AcrySof® IQ PanOptix® · (Quelle: Alcon Pharma)



Indikationen:

  • Kurzsichtigkeit
  • Weitsichtigkeit
  • Alterssichtigkeit

Vivity EDOF IOL

Menschen ab 45, die mit Altersfehlsichtigkeit zu tun haben, kennen das Gefühl, dass der Arm plötzlich gar nicht mehr lang genug sein kann, um die Speisekarte oder die Nachricht auf dem Handy lesen zu können: Eine Lesehilfe muss her. Das Linsenimplantat mit dem Zusatz „EDOF“ – Extended Depht Of Focus – bietet einen erweiterten tiefenscharfen Fokusbereich und minimiert störende Lichteffekte – die Altersfehlsichtigkeit wird kompensiert.

Die meisten Patienten genießen nach dem Einsatz dieses Premiumimplantats Brillenunabhängigkeit für die Fern- und Intermediär-Sicht – womit z.B. das Schreiben von Nachrichten am Computer, das Lesen von Verkehrsschildern, aber auch der Besuch von Kulturveranstaltungen ohne Sehhilfe möglich sind.

Lediglich Handarbeiten oder das Lesen des „Kleingedruckten“ auf z.B. einem Beipackzettel erfordern häufig noch eine Lesebrille.

Bild: AcrySof®IQ Vivity® (Quelle: Alcon Pharma)

Haben Sie noch Fragen zu einem Klare-Linsen-Tausch?     

JETZT ANRUFEN

Routine bedeutet auch: Höchste Präzision und Sicherheit

Highend-Technik und langjährige Erfahrung

Der Einsatz des Femto-Lasers für unsere Patienten bietet maximale Sicherheit und Präzision für hervorragende Ergebnisse. Dieser Laser wird seit Jahren in der Augenheilkunde bei der Korrektur von Kurz- oder Weitsichtigkeit im Bereich der Hornhauteröffnung erfolgreich angewendet (refraktive Chirurgie, sog. Femto-LASIK).

Dank ultrakurzer Lichtimpulse wird das zu behandelnde Gewebe der Hornhaut und Linse bei der Gruen-Star-OP schonend und auf 0,01 mm genau geöffnet, ohne weitere Strukturen zu beeinträchtigen. Damit ist die perfekte Positionierung der Linsenimplantate sichergestellt. Dr. Doepner und sein Team sind im Umgang mit dem Laser und auf diesem Behandlungsgebiet erfahren und routiniert, dabei aber immer individuell auf den jeweiligen Patienten eingestellt.


Davon profitiert der Patient:
  • Schnellere Heilung und verringertes Vernarbungsrisiko durch Einsatz des Femto-Lasers
  • Reduzierung der Ultraschallenergie bei Absaugung der Linse auf ein Minimum, wodurch die Hornhaut und sämtliche weitere Strukturen im Auge bestmöglich geschont werden
  • Reduzierung der Komplikationsrate und Erhöhung der Vorhersagbarkeit des operativen Ergebnisses durch vollautomatische, computergesteuerte Abläufe
  • Berücksichtigung der Hornhautgeometrie bei der Schnittführung und ggf. gleichzeitige Hornhautverkrümmungskorrektur für besseres Sehen ohne Brille


Vereinbaren Sie einfach einen unverbindlichen Beratungstermin unter 0881 - 9258 7686

JETZT ANRUFEN

Präzise Diagnostik und bessere Ergebnisse dank modernster Untersuchungsmöglichkeiten

Unsere neuesten Geräte helfen uns dabei, noch zutreffendere Diagnosen zu stellen und erfolgreiche Linsen-OPs nach dem aktuellsten Stand der Medizin durchzuführen.

Optische Kohärenztomographie (OCT):


Computertomographie mit Licht für Schichtaufnahmen der Netzhautmitte (Makula) zum Ausschluss von Erkrankungen.

Pentacam:


Computerscan mit Licht zur topographischen und 3-D-Analyse und Darstellung der vorderen Augenabschnitte für eine optimale Linsenwahl.

Endothelmikroskop:


Automatisierte Mikroskopie der Hornhautrückfläche zur Qualitätsanalyse der Hornhaut-Beschichtung.

Optomap:


Laserscan zum Ausschluss von Erkrankungen und Durchblutungsstörungen der Netzhaut.

IOL-Master:


Biometrie-Gerät zur Vermessung der Hornhautvorder-/Rückfläche, Vorderkammertiefe, Linsendicke und Augenlänge zur exakten Bestimmung der perfekten Kunstlinse.

Verion:


Digitale Vermessung der Hornhaut und Pupille zur Festlegung der Kunstlinsenposition und Hornhautschnitte mit Einspiegelung des Ergebnisses in das Mikroskop-Bild des Operateurs.

Häufige Fragen zu den Premiumlinsen

Was ist der Unterschied zwischen einer Laserbehandlung und einer Linsenoperation?
Während bei einer Augenlaser-Behandlung die Hornhaut sanft modelliert wird, um die Brechkraft des Auges zu korrigieren und das Sehvermögen dadurch zu optimieren, wird bei einer Linsenbehandlung die natürliche Linse selbst ersetzt oder – bei einer ICL – durch eine vorgesetzte Linse korrigiert.
Ich bin unsicher bei der Auswahl der Linsen für meine CLE: Multifokal oder Monofokal?
Bei einer monofokalen Linse wird das Sehen auf eine Entfernung – Nähe oder Ferne – verbessert. Hingegen ermöglicht eine Multifokallinse das Sehen von Objekte auf kurze, mittlere und lange Distanzen. Hintergrund ist, dass eine monofokale Linse nur einen Brennpunkt hat, die multifokale Linse hingegen jedoch mehrere.
Zahlt meine private oder gesetzliche Krankenkasse den Eingriff?
Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Korrektur des Grauen Stars mit einer Monofokallinse. Bei Ihrer privaten Krankenkasse hängt das von Ihrem Vertrag ab – fragen Sie am besten bei Ihrer Krankenkasse nach. Und: Sie können die operative Korrektur einer Fehlsichtigkeit zur Verbesserung ihrer Arbeitsleistung im Sinne § 33 EStG als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen.
Wie schnell sehe ich nach einer Multifokallinsenimplantation?
Das Auge erholt sich nach dem Eingriff schon innerhalb der ersten 24 Stunden erheblich, die Sehschärfe verbessert sich sehr schnell. Bis zum Erreichen der optimalen Sehqualität kann es jedoch bis zu einigen Tagen dauern.
Wann darf ich nach einer CLE wieder Sport machen bzw. weiterarbeiten?
Nach einem Ruhetag am OP-Tag können Sie schon am nächsten Tag den Alltag wieder meistern. Einschränkungen gelten für sportliche Aktivitäten, Bildschirmarbeit und körperliche Belastungen für ein paar Tage, dies besprechen wir mit Ihnen im Rahmen der Nachsorge.
Wie lange hält eine Multifokallinse?
Eine Multifokallinse hält in der Regel ein Leben lang.
Besteht die Gefahr, dass mein Körper die Linsen nicht verträgt und diese dann nach kurzer Zeit getauscht werden müssen?
Das Linsenmaterial ist biokompatibel und wird gut vertragen. Die Linsen sind darauf ausgelegt, ein Leben lang im Auge zu bleiben.
Wie lange dauert die Linsenoperation?
Die ambulante Linsen-OP dauert 10 bis 15 Minuten. Da das Auge danach abgeklebt wird, wird nur ein Auge am selben Tag operiert.
Für wen sind multifokale Kunstlinsen nicht geeignet?
Bei Patienten mit chronisch fortschreitenden Augenerkrankungen wie z.B. bei gewissen Netzhauterkrankungen sind multifokale Kunstlinsen nicht geeignet.
Wenn sich meine Sehstärke nach dem ICL-Eingriff ändert, was mache ich dann?
Hat sich die Sehstärke in den letzten 12 Monaten vor dem geplanten Eingriff nicht bzw. weniger als 0,5 Dpt verändert ist eine ICL-OP durchführbar. Nach der Linsenimplantation ist eine Sehstärkenschwankung sehr selten. Sollte sich die Sehstärke dennoch ändern, lässt sich die ICL austauschen.
Wie lange bleibt das Ergebnis einer ICL stabil?
Die Korrektur für die Fernsicht hat nach der Implantation eine lebenslange Wirkung. Davon unberührt bleibt die Entwicklung der Alterssichtigkeit. Dann können die ICL Linsen bei einer fortschreitenden Entwicklung der Alterssichtigkeit und/oder des Grauen Stars problemlos entfernt und ein Linsenaustausch geplant werden. Danach bietet sich evtl. eine Implantation einer Multifokallinse für scharfes Sehen in allen Entfernungen an.
Woran erkenne ich, ob ich bereits von Alterssichtigkeit betroffen bin?
Sie erkennen die Alterssichtigkeit daran, dass Sie mit Ihrer (Fern-)brille in der Nähe nicht mehr gut lesen können. Bei Kurzsichtigen hilft es dann, wenn man die Brille abnimmt und näher an den Text herangeht. Bei Weitsichtigen braucht man dann eine Gleitsicht- oder Lesebrille.
Kann sich meine Sehstärke nach der CLE mit Multifokallinsen noch verändern?
Nach dem Austausch der natürlichen Linse durch eine Multifokallinse wird das Fortschreiten der Alterssichtigkeit nicht mehr stattfinden, da die Kunstlinse konstant unverändert in ihrer Sehstärke bleibt.
Was spricht gegen eine Implantation mit Multifokallinsen?
Kontraindikationen für den Eingriff sind:
  • fehlendes räumliches Sehen
  • angeborene Schwachsichtigkeit eines oder beider Augen
  • manifestes Schielen
  • Netzhauterkrankungen / Makuladegeneration
  • ausgeprägte Gesichtsfeldausfälle (z.B. bei schweren Formen des Glaukoms)
  • Hornhauterkrankungen oder Narben